news

Plastic-People-Dilemma

29.06.2024, 10-20 Uhr
Museumsquartier Wien, Vorplatz

performative Gesprächsskulptur

Das Plastic-People-Dilemma ist eine performative Gesprächsskulptur des Künstlers Oliver Hangl, die im Rahmen der Klima Biennale Wien zur Aufführung kommt. Ein Festival wie die Klima Biennale zielt darauf ab, den Dringlichkeiten unserer Zeit Sichtbarkeit zu geben und den Paradigmenwechsel zu einer lebenswerteren Zukunft hin voranzutreiben. Und doch lässt es sich (noch) nicht vermeiden, dass alle Besucher:innen auch einen ökologischen Fußabdruck hinterlassen – vom Hin- und Rückweg über den Ticketkauf oder das Posten von Selfies bis hin zur Konsumation von Getränken und Snacks wie der Nutzung sanitärer Einrichtungen. Und hier setzt Oliver Hangl mit seiner sozialen Plastik Plastic-People-Dilemma an:

Mit seinem medialen Aufruf, im Kollektiv eine möglichst große Skulptur aus einem unserer ökologischen Fußabdrücke zu errichten, besetzt er den öffentlichen Raum diskursiv. Stellvertretend für unseren maßlosen Umgang mit Ressourcen, die zu unserem Fußabdruck führen, wählt er das Monomaterial Polyethylenterephthalat in Form der PET-Flasche. Aus ihnen entsteht im kollektiven Prozess Plastic-People-Dilemma. Formale Vorgaben gibt es keine. Im Zentrum steht das Gespräch und die damit einhergehende Bewusstseinsbildung über die durch unser Konsum- und Nutzungsverhalten anwachsenden Abfallberge. Mit hochtechnologischen Lösungsansätzen gelingt es uns zwar einzelne Monomaterialien aufzuspüren, herauszulösen und in Verwertungsketten zurückzuführen, einen sehr großen Teil dieser Wertstoffberge jedoch verbrennen wir.

Hangls Plastic-People-Dilemma manifestiert dieses sozio-ökologische Dilemma, in dem wir als linear denkende Verlustgesellschaft stecken. Was brauchen wir, um gar nicht erst recyclen zu müssen, sondern in Kreisläufen zu agieren?


Klima Biennale Wien x Siemens Art Commission

„Die Welt verändert sich in rasantem Tempo. Klimawandel, Globalisierung, Digitalisierung, der demographische Wandel und Urbanisierung zwingen uns, unser Leben neu zu denken sowie Arbeitsprozesse und Produktionsweisen zu überdenken. Bei Siemens sind wir fest davon überzeugt, dass wir mit unseren Technologien Teil der Lösung sind, um eine nachhaltige Zukunft zu schaffen. Nachhaltigkeit ist ein Schlüsselelement unserer Strategie. Sie ist tief in unserem täglichen Geschäft, bei Investitionsentscheidungen und in unserer Unternehmensführung verankert. In der Kooperation mit der Klima Biennale suchen wir auch neue Wege wie unsere nachhaltigen Lösungen auch rasch Anwendung finden und im offenen Dialog mit Nutzer*innen auch zu weiteren Verbesserungen führen können.“—Christian Wölfel, Nachhaltigkeitsmanager bei Siemens AG Österreich.

Termin: 29.06.2024, 10-20 Uhr (bei Schlechtwetter am 30.06.)
Ort: Museumsquartier Wien/Vorplatz, 1070 Wien

im Rahmen der Klima Biennale Wien

in Kooperation mit: SIEMENSMQ Wien

kuratiert von: section.a
 
Foto: Florian Rainer